Pückler Park Bad Muskau

Pückler Park Bad Muskau
Pückler Park Bad Muskau

Selbstverständlich muss der Mann, wie wir heute despektierlich sagen würden, einen Hau gehabt haben. Aber mal ganz ehrlich: Sind es nicht immer die Verrückten, die die Welt verändern und voran bringen? Normalos werden (nochmals pardon, und Sie sind natürlich die Ausnahme, werter Leser!) lieber Beamter. Hermann Fürst von Pückler-Muskau war kein Beamter, sondern ein Exzentriker und ein Genie. Pückler lebte 1785 bis 1871 und wurde vor nicht allzu langer Zeit trefflich in der Zeitschrift GEO portraitiert.

Bad Muskau liegt, normale Geografie-Kenntnisse unterstellt, am Ende der Welt. Wer es suchen will: Berlin, rechts nach Cottbus, runter nach Görlitz - zwischen den beiden Letztgenannten liegt Muskau an der Neiße. Hinterm Fluss beginnt Polen - und dort liegt der größte Teil des Gartens. Seit 1991 wächst hier wieder zusammen, was in Jahren sozialistischer Bruderlandpseudofreundschaft zuwucherte: Die alte Idee des Landschaftsparks im englischen Stil, die Pückler mit enormem Elan und unter Verlust all seiner finanziellen Mittel (inklusive der seiner reichen Frau) realisiert hat, wird wieder - und es macht Spaß, dem zuzusehen.

"Gebäude sollten nie ganz frei gezeigt werden, sonst wirken sie wie Flecken, und stehen als Fremdlinge, mit der Natur nicht verwachsen da. Das halb Verdeckte ist ohnehin jeder Schönheit vorteilhaft, und es bleibt in diesem Gebiete immer der Phantasie noch etwas zu errathen übrig. … Gebäude sollen mit ihrer Umgebung in sinniger Berührung stehen." Schrieb Pückler 1834, und er hatte Recht! Auch sonst sind die Notizen und Gedanken Pücklers keineswegs veraltet, sondern immer noch lesenswert, auch wenn die alterthümliche Sprache uns fremdelt. Und viele seiner Anmerkungen sind zwar für den Gartenbau gedacht, aber auch sonst nicht ohne Nutz und Frommen: "Die große Kunst und Schwierigkeit bei Anlegung eines Parks ist aber, (…), verhältnismäßig wenig Dinge so zu benutzen, dass sie viele und ganz verschiedene Bilder geben.

Die Pücklerschen Landschaftsgärten sind bis ins Detail geplant, nichts ist dem Zufall überlassen - und doch wirkt das Zusammenspiel von Wasserläufen, Seen, Wegen und Anhöhen wie aus einem Guss gewachsen. Über 800.000 Bäume und reichlich 42.000 Sträucher machen den Park, der in nur drei Jahren entstand, zum größten Europas im 19. Jahrhundert.

Seit 2004 gehört der Fürst-Pückler-Park zum Weltkulturerbe.

Ulrich van Stipriaan

STIPvisiten · Stand 28. 8. 2005 · Zuerst im Weblog Aufgelesen



 STIPvisiten > Reisen > Ostdeutschland > Pückler-Park Bad Muskau > Zuletzt geändert: 16.09.05